"In der Versenkung ins reine Hören ist der Mensch ganz bei sich: Musik als Klangbild der wahrgenommenen Welt. Ein Bild jenseits der Zeit und in ständiger Bewegung. Musik als Klangmagie...".

"Palmers Bewusstsein für Klang, Raum und Zeit läßt ihn oft in starkem Maße Prioritäten bezüglich der Klangeigenschaften setzen. Für ihn sind Klangfarbwandlungen von großer psychologischer und metaphysischer Bedeutung. Sie reflektieren aesthetische und interkulturelle Allegorien eines Komponisten der seit Jahren eine internationale kulturelle Identität erreicht hat. Seine kompositorischen Techniken sind in ständiger Entwicklung und variieren von Werk zu Werk, von der Verwendung präziser Methodologien bis zur spontansten Entfaltung musikalischer Ideen die auf reiner Intuition basieren; es ist ein unverkennbarer individueller Stil."

(Stephen Hawkes, New York, 2004)

John Palmer studierte Klavier in Zürich und an der Musikhochschule Luzern wo er sein Klavierdiplom erhielt. Er nahm an Kompositionskursen bei Edison Denissow und Vinko Globokar teil. Seine Nachdiplomstudien führten ihn zurück nach London, vorerst ans Trinity College of Music wo er sein Fellowship Diploma in Komposition erhielt, dann an die City University wo er seine Promotion abschliesst. Er studierte auch die Kunst des Dirigierens bei Alan Hazeldine an der Guildhall School of Music in London. Palmer nahm an weiteren Studien bei Vinko Globokar an den Internationalen Meisterkursen in Dartington, England, teil und danach interessierte er sich besonders für die Musik von Jonathan Harvey, den er regelmässig für zwei Jahren konsultierte. Er war auch ein Freund von John Cage, dessen Sinn für Klangexperimentation in Palmers Musik oft zu hören ist. In den Siebziger Jahren war John Palmer als Pianist in Raum der Improvisation und experimentellen Musik sehr aktiv. Seit 1980 hat er zahlreiche Werke für Orchester und verschiedene kammermusikalische Besetzungen, sowie instrumentale, Chor und elektroakustische Musik komponiert. Aufführungen und Konzerttätigkeiten als Komponist, Pianist, Klangprojektionist und Dirigent haben ihn in Europa, Amerika und Asien geführt.